Rund um die Jagd

UNTERE JAGDBEHÖRDE

Die Untere Jagdbehörde ist für alle Jäger „die Mutter der Kompanie“.

Alle Fragen in Bezug auf die Jagd können gerichtet werden an

Hochsauerlandkreis
Untere Landschaftsbehörde, Naturparke, Jagd
Frau Svetlana Sommer
Steinstr. 27
59872 Meschede
Tel.: 0291/94-1366

Jagdgebiete im Hochsauerlandkreis

Das Kreisgebiet umfasst eine Fläche von 1.958,2 qkm. Die jagdbare Fläche von ca. 175.000 ha hat einen Waldanteil von ca. 110.000 ha . Von den derzeit 274.000 Einwohnern sind rd. 3.500 aktive Jäger und im Besitz eines Jagdscheines..

Innerhalb des Hochsauerlandkreises gibt es 339 Eigenjagdbezirke, davon 230 private , 62 kommunale und 47 staatliche Jagdbezirke. Hinzu kommen noch 242 gemeinschaftliche Jagdbezirke. Bei den Regionalforstämter Soest-Sauerland in Rüthen, Oberes Sauerland in Schmallenberg sowie dem Lehr- und Versuchsforstamtes Arnsberger Wald können sich Jäger um Jagdmöglichkeiten in deren nicht verpachteten Jagdbezirken bewerben (www.wald-und-holz.nrw.de).

Im Hochsauerlandkreis besteht eine flächendeckende Landschaftsplanung. 26.000 ha sind als Naturschutzgebiet (555 einzelne Schutzgebiete) ausgewiesen. In diesen Schutzgebieten ist die Jagd nicht eingeschränkt und richtet sich nach der zwischen dem Hochsauerlandkreis und der Kreisjägerschaft abgeschlossenen Vereinbarung „Naturschutz und Jagd“ (s. auch Internetseite Naturschutz und Brauchtum des Hegeringe Bigge). Alle Revierinhaber wurden durch den Hochsauerlandkreis über die in ihrem Jagdrevier bestehenden Regelungen informiert. Über die Internetseiten des HSK (www.hochsauerlandkreis.de) bzw. Herrn Börger sind weitere Informationen zu erhalten.